Am Anfang einer Behandlung steht die homöopathische Anamnese, gefolgt von einer klinischen Untersuchung.
Das Erstgespräch kann bei akuten Krankheiten 15-20 min. dauern, bei chronischen Erkrankungen jedoch 1-3 Stunden.
Anschließend wird mit Hilfe der Repertorisation (Auswertung der besonderen Symptome) ein Arzneimittel gefunden, welches die Gesamtheit alle körperlichen, emotionalen und geistigen Symptome, sowie die Besonderheiten des Patienten wiederspiegelt.
In der klassischen Homöopathie wird immer nur ein Arzneimittel gegeben.
Der Zeitraum einer Therapie ist vor allem bei chronischen Leiden, abhängig von verschiedenen Faktoren, z.B. Schwere und Dauer der Erkrankung.

Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist eine natürliche Heilmethode, die auf eine mehr als 200 jährige Erfahrung von Ärzten und Heilpraktikern basiert.

Sie mobilisiert die Selbstheilungskräfte und behandelt den gesamten Menschen. Sie beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, der Prüfung der einzelnen Arzneien am gesunden Menschen und der Potenzierung (Verdünnung und Verschütteln) der Ausgangssubstanzen.

Dr. Samuel Hahneman, ein bedeutender Arzt seiner Zeit begründete die Klassische Homöopathie vor mehr als 200 Jahren.

Er formulierte das Ähnlichkeitsgesetz, den noch heute gültigen Grundsatz der Klassischen Homöopathie.

Was sollten Sie zu einer homöopathischen Behandlung mitbringen:

Es erleichtert das Erstgespräch, wenn Sie sich Notizen über Ihre Symptome, früheren Erkrankungen und Behandlungen mitbringen.

Krankenunterlagen, sowie eventuell vorhandene Röntgenaufnahmen sollten Sie ebenfalls mitbringen.